Erinnern Sie sich? So um die Jahrtausendwende entdeckten auch die kleinen und mittleren Unternehmen das Internet. Alle brauchten eine Website, die dann schön aufbereitet und für Monitore von ca. 900 x 700 Pixel sowie den Internet Explorer optimiert wurden. Ganz chic war es damals, Besucher mit Javascript zu "unterhalten" oder genauer zu nerven. Das war es dann - geändert wurde selten etwas und noch heute vagabundieren Millionen solcher Sites durchs Netz.

Und so findet man kleine und mittlere Unternehmen, in denen man meint, es wäre an der Zeit, mal eine neue Website zu haben - technisch viel moderner und auch responsive, damit mobile Nutzer sie auch mal besuchen könnten.  Der Webdesigner in mir macht das gerne, der Markting-Berater sagt offen:  "Sparen Sie sich das Geld - so bringt das alles nix!".

Es gilt, zwei Fakten im Auge zu behalten:

1. Das Internet ist weltweit das Informations-Beschaffungs-Instrument Nr. 1  (außer vielleicht in Nordkorea)

2. Es gibt inzwischen über eine Milliarde Websites weltweit.

Deshalb sollte sich jeder, der eine Website in die Welt setzen möchte, fragen, warum denn irgendjemad ausgerechnet bei ihm irgendeine Information suchen sollte. Eine Website wird sich im Internet nur dann durchsetzen, wenn sie als dynamischer Prozess verstanden wird, als Projekt, an dem es permanent zu arbeiten gilt und in das mehr Geld investiert werden muss als in die Bezahlung des Wedesigners für eine neue statische site.

 

 

 

Back to top